Kindertagesstätten und Familienzentren
Kindertagesstätten und Familienzentren

Kindertagesstätten und Familienzentren

Die katholische Kirche in Brühl ist Träger von acht Kindertagesstätten, die wesentlicher Bestandteil des kirchlichen Lebens in unseren Gemeinden sind. Jede Einrichtung hat ihr eigenes Profil und ihre eigene Konzeption. Die Einrichtungen sind Orte der Begegnung, des gegenseitigen Akzeptierens und der Toleranz. Sie ergänzen und unterstützen die Familien in ihrer Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgabe. Die Kindertagestäten in Brühl Kierberg, Heid und Vochem sind anerkanntes staatliches Familienzentrum.

Unabhängig vom je eigenen Profil sind alle unsere Kindertagesstätten kleine familiäre Einrichtungen in denen Wert auf persönlichen Kontakt und auf eine enge Bidung an die Kinder und deren Familien gelegt wird.

Dabei stehen wir für ein christliches Menschenbild und eine religiöse Werteerziehung. Das Leben in den Kitas ereignet sich in engagierten, professionellen Teams und folgt einer ganzheitlichen Pädagogik mit den Schwerpunkten „Wahrnehmen-erfahren-lernen“. Die Erzieherinnen und Erzieher verstehen sich als Entwicklungsbegleiter*innen in der Frühkindlichen Bildung.

Unsere Einrichtungen verfügen über liebevoll gestaltete Räume und naturnahe Außengelände.

Kita St. Pantaleon | Badorf

Ganzheitliche Erziehung und Bildung 

 

Förderverein der Kindertagesstätte St. Pantaleon Brühl Pingsdorf:
Der Förderverein hat das Ziel, die Tagesstätte in ihrer Arbeit zu unterstützen, indem er Geld für zusätzliches Spielmaterial, Bücher, Ausstattung der Gruppen, die Gestaltung des Außengeländes und vieles mehr zur Verfügung stellt.
Kontakt: foerdervereinkitapingsdorf@gmail.com 

Kita St. Pantaleon | Pingsdorf

Schwerpunkt „Musikerziehung“

Alle Kitas betreuen Kinder von 2-6 Jahren in zwei- bis dreigruppigen Einrichtungen.

Was ist ein Familienzentrum?

Ehe und Familie stärken - das ist einer der pastoralen Schwerpunkte der katholischen Kirche. Einen Beitrag hierzu bieten die Familienzentren, die auf Initiative des Erzbistums bzw. der Landesregierung Nordrhein-Westfalens entstehen.

Die Erweiterung von Kindertagesstätten zu Familienzentren wird im Erzbistum Köln besonders vorangetrieben. Die neuen Zentren sollen Knotenpunkte in einem Netzwerk werden, das Kinder individuell fördert und Familien umfassend berät und unterstützt. Ziel ist die Zusammenführung von Angeboten der Bildung, Betreuung und Beratung mit Angeboten der Pastoral. Die Förderung von Kindern und die Unterstützung der Familien können so Hand in Hand gestaltet werden.

Familienzentren sollen als Netzwerk katholischer Kindertagesstätten in Verbindung mit weiteren Einrichtungen und Diensten familienunterstützend tätig sein. Es steht allen Familien offen. In der Regel setzt es sich aus einer katholischen Schwerpunkteinrichtung und allen anderen katholischen Tageseinrichtungen für Kinder des Seelsorgebereichs zusammen. Alle Tageseinrichtungen für Kinder bilden mit der Schwerpunkteinrichtung das Netzwerk  Familienzentrum; sie kooperieren, sind am Netzwerk beteiligt und profitieren von den Erfahrungen und Möglichkeiten der anderen katholischen Einrichtungen und Dienste.

Familienzentrum Ville

Im Familienzentrum Ville arbeiten die Kindertagesstätten St. Matthäus, St. Servatius und Maria Hilf als Verbundpartner zusammen.